Wochenrückblick 47/ 2016

GE jammert habe ich wegen „Knieverdrehung“ deshalb also jetzt Voltaren und öfter mal das Bein hochlegen….image

Deshalb habe ich viel GElesen, z.B. diese schöne Familiengeschichte „Bella Germania“. Etwas für’s Herz…. Ist doch auch mal schön, oder?

GEstrickt habe ich natürlich auch und mir ein paar Muster für verschiedene Socken ausgedacht…image

GEsehen habe ich Herta Müller, die deutsche Literaturnobelpreisträgerin von 2009.  Sie war bei uns in der Marineschule – einem sagenhaften Bauwerk direkt an der Förde. Ihre Lesung und auch das was sie erzählte, werde ich  nicht so schnell vergessen. Vor einigen Jahren habe ich ihr Buch “ Atemschaukel“ gelesen, das war schon richtig harter Tobak und ging um die Verschleppung von Angehörigen der deutschen Minderheit in Rumänien in Arbeitslager.

Ich möchte euch dieses Porträt über Herta Müller ans Herz legen:

 

GEschmückt und GEbastelt habe ich auch ein bisschen weihnachtlich hier und da, mit vielen Kerzen und auch ein paar Lichterketten.014002

 

Genießt den ersten Advent. Und denkt dran, es ist immer besser ein kleines Licht anzuzünden als die Dunkelheit zu beweinen.013

Advertisements

Wochenrückblick 46/2016

GElernt habe ich in dieser Woche viele neue englische Wörter.

Das liegt natürlich daran, dass ich jeden Tag acht Stunden lang die Schulbank gedrückt habe und an einem Refresherkursus Englisch teilgenommen habe.  Mein liebstes Wort der Woche ist übrigens „teacher’s pet“ für „Lehrerliebling“…

Ich finde es schön, wenn man von kompetenten Leuten unterrichtet wird, die ihr Handwerk verstehen und auch noch richtig viel Humor haben.

GEgessen haben wir viel in diesem Kursus, gerne auch süß wie z.B. diese leckeren Donuts…

004

GElesen habe ich einen englischen  Text. War etwas zu schwer und ich habe heute erstmal etwas leichtere Lektüre aus der Bücherei geholt.009

uups, etwas unscharf, im Bus aufgenommen…

GEsehen habe ich Anna Karenina, als Ballett , bzw. als Tanztheater vertanzt. Ganz große Klasse. Mit Musik von Rachmaninoff – einfach genial. Und der Tänzer, der den Alexej Wronskij darstellte,  veranlasste meine Freundin zu der Äußerung: „Hach, wie Marzipan…“001

 

GEfreut habe ich mich über unsere schöne Kulturveranstaltung mit Florian Schröder. Eine gute Mischung zwischen Humor und Anregung zum Nachdenken.

GEsehen habe ich (jetzt original Englisch) die erste Staffel von Downton Abbey – very british -( lieber Weihnachtsmann, würde mir glatt die Staffel 5/ 6 wünschen…)

GEschleppt habe ich frisches Gemüse und so vom Markt, denn morgen kommt Kind 2 – und da muss der Kühlschrank gerne voll sein. Es gibt Huhn (so ein richtiges, früher mal frei gelaufenes – und dieser H5N8 Virus soll ja beim Erhitzen verschwinden…)

GEkauft habe ich diesen wunderschönen kleinen Glitzertannenbaum ( wir haben da ja in der nördlichsten Stadt so ein wunderbares dänisches Geschäft…). Mit der Folge, dass hier ÜBERALL Glitzer ist. Naja, die Weihnachtszeit beginnt ja bald.023

Und eines Tages werde ich auch mal Fotos ohne störende Steckdosen, Klos etc machen! Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Wochenrückblick 45/2016

Gehustet und geschnieft habe ich in dieser Woche,  habe es aber brutal mit heißem Flensburger Punsch mit Schuss bekämpft – ich sage euch, zwei kleine Becher und ihr schlaft bis zum nächsten Morgen. Okay, ein bisschen Kopfschmerzen muss man dann in Kauf nehmen…004

 

Gebastelt diese wunderschönen Kerzen – also eigentlich nur Dreiecke aus einer Wachsplatte ausgeschnitten und draufgedrückt….

005

Geübt habe ich auf meiner Gitarre ( nachdem Gitarre Nummer 1 nun von mir gegangen ist, müsste Nummer 2 herhalten) dieser doofe h – Moll – Griff… Aber die Freundin will ja unbedingt „Puff, the Magic Dragon“ spielen – erinnert mich sehr stark an früher oder so…

Geschmunzelt habe ich über die aktuelle Tagesshow… Hat ja irgendwas von Galgenhumor..

Gekocht mal wieder eine leckere Fischsuppe. Geht bei uns immer!001

Genießt den Sonntag!

 

 

Wääää 071116

Schon hundert Mal umgefallen, diesmal hat es ihr das Genick gebrochen.

Ja, es war nur ein altes Ding, meine Gitarre, aber ein verdammt schönes…image

EDiT: Nach einer Stunde ein ziemlich lauter Knall – Steg ab. Hätte vielleicht sie Saiten doch noch mehr lösen sollen…image

Froi 061116

Hamburg ist auch bei suboptimalem Wetter eine Reise wert. Besonders wenn man mit der Lieblingstochter fährt und die liebreizenden Enkel derweil vom Gatten zu Hause bespaßt werden. 012

Wunderschön war es in der alten Honigfabrik in Wilhelmsburg, wo uns Frau Momo schon an der Bushaltestelle erwartete. Endlich konnten wir uns mal wieder ein bisschen austauschen und eine schöne Tasse Kaffee dort trinken (okay, auch Torte dazu…). Die Zeit war allerdings etwas knapp, aber im Sommer werden wir auf alle Fälle ein Treffen organisieren!

In der Location fand der Markt „Mit Liebe gemacht“ mit regionalen Ausstellern statt. Ich bin immer überwältigt, mit wie viel Liebe und Engagement die Verkäuferinnen dort ihre Produkte anbieten. Mit anderen Worten: Ich habe anständig eingekauft. So ziert jetzt ein toller Ring meinen Mittelfinger, plattdeutsche Karten mussten auch mit und auch was gegen meine Gesichtsstreifen fand ich auch…

Abends waren wir so kaoh, dass es nur noch zu einem chinesischen Take Away in unserem Hotelzimmer reichte… 014

Übrigens lag das maritim gestaltete Hotel direkt in der Hafencity.

Von dort hatte man schöne Ausblicke auf Baustellenkräne und mit ein bisschen Halsverrenken auch auf die wunderschöne Elbphilharmonie. Sie ist zwar ein bisschen teurer geworden als gedacht, aber wirklich sehr schön. Ich habe schon mal 2 Karten für Mahlers 6. im April erstanden, die Akustik soll ja von allen Plätzen hervorragend sein. Schaun wir mal! 016