Froi 020315

Morgen kommt Dänenbesuch – eine ganze Woche wird unsere Hütte mal richtig aufgemischt.

Ich habe auch lieber keine Fenster geputzt und nicht sauber gemacht – wird ja sowieso wieder dreckig.

Aber in schlimmster “Omamanier” habe ich Puzzles gekauft, kleine Körbchen hingestellt, Betten bezogen, gefährliche Sachen weggeräumt, meinen Unterricht für die nächsten Tage komplett durchorganisiert, den Kühlschrank gefüllt…

 

Früher hätte ich mich für total bekloppt erklärt                           –                              jaaaa, früher…

012

013

 

Ich wünsch euch noch einen schönen Abend, ich geh dann mal Bilderbücher raussuchen :-)

Sonntagsgrüße

Heute ist so ein richtig entspannter Sonntag. Am Vormittag habe ich aus den vorhandenen Zutaten einen Apfel – Quarkkuchen gebacken. Den haben wir dann nach einem ausgiebigen Spaziergang gemeinsam mit einigen Nachbarn verdrückt… an so einem Kuchen ist ja auch nix dran… 041040   Nun habe ich Zeit, mal wieder an meinem Lesetagebuch zu arbeiten. Ein Buch möchte ich heute besonders vorstellen. Es heißt “Versuche, dein Leben zu machen”, hier berichtet Margot Friedlander über ihr Leben – versteckt als Jüdin in Berlin.042 Aufmerksam geworden war ich auf die mittlerweile 92 jährige durch einen Filmbeitrag über sie. Dort erzählte sie, dass sie nach dem Krieg mit ihrem Mann nach Amerika ausgewandert war, nun jedoch wieder in ihre Heimat Berlin zurückkehren möchte. Sehr beeindruckend! Dauert allerdings über 40 Minuten.

Einen schönen Restsonntag euch allen und vielen Dank für eure netten Kommentare – manchmal bin ich etwas spät im Beantworten, aber ich lese sie immer sofort. Oft allerdings lese ich auf meinem Telefon und da ist das Tippen auf den kleinen Tasten etwas schwierig für mich.038

Über das Alter

Keine Angst, liebe Leserinnen, das wird KEIN Jammerpost, nö… eigentlich eher im Gegenteil. Bei meinem letzten Schulfreundinnentreffen wollte sich so ein kleines Genörgel breitmachen (Hüftaua, Mann weg, Auto kaputt…) – aber wir haben dann fleißig gesammelt und etliche Dinge gefunden, die im “Alter” ( wir sprechen hier von 50 bis 60 oder so) wirklich besser werden.

Nachdem sich in den letzten Tagen mein PC und einige deutlich jüngere Kollegen einen Virus eingefangen hatten,                     war ich sehr gefragt, denn merke:

Ältere Leute werden nicht so schnell krank, sie hatten nämlich alle Viren schon und sind gegen ziemlich alles resistent.

Ältere Leute lassen sich von irgendwelchen (meist beruflichen) Neuerungen nicht so schnell aus der Ruhe bringen, denn sie wissen: Es kommen immer wieder neue Wellen, alles beruhigt sich irgendwann. Man (Frau) muss nicht auf jeden fahrenden Zug aufspringen…

Außerdem erkennen ältere Leute viel klarer, wann sie es mit einem Idioten (Blödbommel, Doofkopp, Angeber usw. )zu tun haben und lassen sich von o.g. nicht so leicht beeindrucken. Ich glaube, das nennt man Menschenkenntnis…

Ältere Leute müssen im Umkehrschluss niemanden mehr beeindrucken, sie wissen , dass sie gut sind. Das erspart einfach viel Zeit.

Ältere Leute sind ja auch viel entspannter, denn sie müssen nicht mehr für riesige Familien kochen, keine Kinder zur Kita/ Schule fahren und abholen und keine Nächte am fiebernden Kind verbringen.

Nein, sie können sich ihre Zeit meistens freier einteilen, müssen keine Prüfungen mehr ablegen und können trotzdem noch neue Ideen in die Tat umsetzen. Das ist nämlich auch mit über 50 nicht verboten. Ich denke, jede(r) hat so ihre/seine Träume – man darf sie nur nicht verraten – sonst gehen sie nicht in Erfüllung.

Eine meiner liebsten Filmszenen zu diesem Thema ist aus “Grüne Tomaten”. Zwei junge Mädels nehmen Bette Midler (sorry, Kathy Bates, danke liebe Freidenkerin!) den Parkplatz weg…

PS: Und heute gab es schon wieder Nudeln, aber immerhin Vollkorn und Gemüse dazu…

015

 

 

 

Wochenrückblick 08/15

 

Gegessen: Ich müsste mal wieder richtig kochen, nicht immer Salat – Nudeln – Salat … Naja, heute gab´s Wraps…018

Gelesen: Viel, ein Blick in mein Lesetagebuch folgt am Wochenende.022

Gesehen: “Sunset Boulevard” in der nördlichsten Stadt. manchmal darf es auch was Leichtes sein!

Gehört: Jörg Maurer: Hochsaison – Alpenkrimi (etwas flach, aber lustig vorgelesen vom Autor…)

Geklönt: in der schönsten Straße in der nördlichsten Stadt…

009

Gedacht: Bald können wir da (s.o.) auch wieder draußen sitzen!

Gewartet: auf DEN hier…

015

 

Gefreut: Auf ein schönes Wochenende ohne großes Stressprogramm aber mit dem obligatorischen Marktbesuch am Sonnabend!

Macht´s gut!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist los im Dänenlande?

Durch verschiedene Umstände in meinem Leben ist Dänemark sozusagen zum Land meines Herzens geworden. Nicht mal 6 Millionen Einwohner zählt dieses kleine Land, dafür hat es über 500 (teils unbewohnte) Inseln.

Aber auch so ein Land bleibt nicht verschont von menschenverachtenden Islamisten, denen ein Menschenleben nichts wert ist. Der Attentäter, selbst aufgewachsen in diesem Land, in dem Meinungsfreiheit und Multikulti so selbstverständlich gelebt wird,  trat diese Grundrechte mit Füßen und spielte den großen Rächer. (Vielleicht könnten die Dänen einige ihrer unbewohnten Inseln für solche Idioten zur Verfügung stellen.)

Ich bewundere Menschen, die, wie z.B. der schwedische Karikaturist, trotz zahlreicher Morddrohungen öffentlich für unsere Freiheit eintreten!

Als wir gestern ins Land der Dänen reisten, war auch auf der deutschen Seite eine Straßenkontrolle errichtet worden. Ich möchte da nicht als Polizist stehen!

Während Kind 2 aus Kopenhagen  berichtete, dass das öffentliche Leben ziemlich erlahmt war und die Menschen sich in einer Art Schockstarre befanden, haben wir einen friedlichen Tag an der Ostsee erlebt, Rehe gestreichelt und es einfach “hyggelig” gehabt.

Und an alle, die da andere Interessen haben: Passt bloß auf: Die Dänen lassen sich ihren friedlichen Alltag nicht nehmen.

Und hier noch ein paar Eindrücke des wirklich schönen Tages… (PS: Den Sand für “drinnen” habe ich als kleinen “Spielspaß”mitgenommen, nicht alle waren so begeistert wie die Kleinen…)

006 010 025 017 013

Kein Karneval und kein Valentin

Als typische Norddeutsche feiere ich keinen Karneval – mir fehlt jegliches Faschingsgen. Und auch dieses neuamerikanische Valentinsgetue mit den überteuerten Blumen gibt´s hier nicht. Also wenn der Mann auf die Idee käme (kommt er aber nicht) mir Blumen mitzubringen, würde ich sie nicht direkt ablehnen. Nein, sooo nun auch nicht.. Aber, wenn nun einer denkt, die Norddeutschen seine die kompletten Spaßbremsen , der denkt falsch. Wir sind nämlich ziemlich lustig – es kommt vielleicht nur nicht so deutlich rüber. Wir schmunzeln lieber still in uns hinein… Ach, ich wollte eigentlich auf die Woche zurückblicken – aber die ist so schnell verflogen, dass ich kaum zum Luft holen kam. GEgessen wurde hier reichlich, denn schließlich kam Kind 2 aus dem fernen Dänenlande zu Gast. Doch mittlerweile ist es so groß, dass es schon selbst Mahlzeiten zubereiten kann und Tisch decken und die Gäste unterhalten. Da freut sich die Mutti! 006   GEfreut habe ich mich sehr auf das Wochenende, an dem wir heute mal ein bisschen ausruhen, um morgen mal wieder für eine Stippvisite ins Dänenland zu reisen. GEliehen habe ich mir für die lange Autotour die Hör CD von Adler – Olsen: Erbarmen. Mal sehen, ob mir das nicht zu spannend ist !   GEsportet habe ich ziemlich wenig gar nicht diese Woche – gleich geht´s los ins “Turnbüro”… GEfragt habe ich mal wieder, warum es Elternsprechtag und nicht Lehrersprechtag heißt… Ratet mal, wer mal wieder am meisten gesprochen hat… GEshoppt habe ich heute mal ein wenig- Nicht, dass ich gerade so die Shoppingqueen bin. Aber da ich ja jeden Tag “aus dem Haus” muss, brauche ich schon ein bisschen Klamotten. Irgendwie ähneln sich die Kleidungsstücke schon häufig, man hat halt seinen Stil…. Momentan liebe ich Kleider, die man mit Strumpfhosen aber auch zu Jeans oder veganen Lederhosen (kleiner norddeutscher Scherz…) anziehen kann. Sehr praktisch. Tuch dazu, Jacke drüber, fertig. Und ich stelle mal wieder fst: Ich bin jetzt nicht gerade ein Modefotograf… :-) 0321 Habt ein schönes Wochenende, ich bin denn mal wech!