Wochenrückblick 43/ 2016

Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell eine Woche so vorbei ist. Und dass, obwohl ich meinen Beruf so gut wie an den Nagel gehängt habe. Und eigentlich doch den ganzen Tag Zeit habe … Aber es fängt ja an mit Sport:

GEsportet habe ich nämlich an vier Tagen (dreimal im Fitti und einmal schwimmen, 1500m schaffe ich jetzt zu kraulen….)

GEstartet habe ich meine kleine Weihnachtskartenkollektion, also ich bin jetzt ja nicht so ein Talent, aber ich habe halt Spaß daran.  Anstatt, wie es jetzt gerne überall gemacht wird, kleine Mandalas auszumalen oder diese kunstvollen Zentangles  zu gestalten, mache ich eben gerne etwas „Nützliches“…004

GEfreut habe ich mich natürlich über das teilweise wunderschöne Herbstwetter, das mich immer wieder rauslockte. Mehr geht nicht!013

 

007

009

021

006

GEfreut habe ich mich auch über den rasanten Absatz vieler meiner „Schulsachen“ bei eb -ay. Nach dem Motto „Kleinvieh“ macht auch Mist, läppert sich da doch was zusammen und ich  bekomme etwas mehr Luft (in meinem Arbeitszimmer). Hier seht ihr die nächsten Opfer auf ihre Versteigerung warten…

GEbacken habe ich mal wieder, ja genau, einen Apfelkuchen, weil, wir haben ja einige Äpfel und die müssen ja weg bevor sie faulen.

Weil das Rezept von dem „Gedeckten Apfelkuchen“ so super gut geschmeckt hat, verlinke ich euch mal das HIER. Ich habe statt Rosinen übrigens gehackte Mandeln genommen (ich mag keine Rosinen), schmeckt besonders gut!

GElesen habe ich dieses Buch:

Etwa ein Viertel habe ich geschafft und ich finde es gut. Hat aber richtig viele Seiten…

Menis Spur verliert sich in Südamerika, Für seinen Sohn Dori  ist es ein  Grund, Frau und Kind zu  in Tel Aviv zurückzulassen und sich auf die Suche nach dem Vater zu machen. Auch Inbar, eine junge  Journalistin, setzt sich ab: Nach dem misslungenen Versuch, sich mit ihrer Mutter in Berlin zu versöhnen, bucht sie ihr Rückflugticket kurzerhand nach Peru um. Der Zufall führt Dori und Inbar  dort zusammen… Mal sehen, was nun wird…

GEschmückt habe ich meine Hütte mit diesen super schönen (Fair Trade, was immer daran fair ist, aber gibt einfach ein besseres Gefühl…) Rosen

Und mit diesem Strauß wünsche ich euch ein schönes Wochenende!002

Advertisements

Wochenrückblick 41/2016

Da ich heute am Sonntag etwas später aus dem Dänenland zurück war,  also erst heute – am Montagmorgen ( ich habe ja FREI…) einen kleinen Wochenrückblick.026

GE freut habe ich mich über diese schöne Woche!

GE sportet habe ich nämlich vier Mal, neben dem Fitnessstudio war ich auch noch in der Schwimmhalle. Man muss sich allerdings eher so eine gemächliche Gangart vorstellen. Aber: Kleinvieh macht auch Mist – und ich konnte auf 50m Bahnen schwimmen…

GElesen habe ich in der Biografie über die Familie Bechstein. Nicht, dass ich einen Flügel dieser Marke zu Hause hätte ( hier muss ein altes Zimmermann – Schulklavier genügen …) aber die Lektüre und die Verwicklungen mit der Zeitgeschichte  sind sehr interessant.028

GEhört habe ich das Hörbuch “ Wir können nicht alle wie Berta sein“ von und mit Eva Mattes. Hat mich sehr beeindruckt. So eine angenehme Stimme.

 

 

GEfahren sind wir ins Land der Dänen und haben die kleinen Dänen besucht. Sie haben uns mit Begeisterung die neue Umgebung gezeigt, in der sie jetzt wohnen. Trotz eher schlechten Wetters haben wir die Zeit sehr genossen!002

GEstrickt habe ich an während der Fahrt auch ein bisschen…027

GEtrunken habe ich so viel wie ich konnte. Meistens kam ich an die 2 Liter Marke ran. Und ich werde weiter daran arbeiten.

GEpflückt habe ich letzte Rosen in unserem Garten und sie dann kunstvoll drapiert… Damit wünsche ich euch eine schöne Woche!029

Und einen hab ich noch: Falls sich jemand von euch für den jedes Jahr aufs neue wunderbaren Adventskalender „Der andere Advent“ interessiert, klicke er mal HIER… Ich bestelle ihn mir jedes Jahr und bin immer wieder begeistert.

Rehagerede 4

Die Klinik, in der ich mich jetzt befinde, habe ich besonders wegen des großen Sportangebots ausgesucht. Überall kann man ja lesen, dass Bewegung sowieso und besonders bei einer Krebserkrankung sehr wichtig ist.

Und so habe ich mich hier ins Sportgetümmel gestürzt…  ich kann jetzt schon sagen, dass mir das sehr viel Spaß gemacht hat und dass ich schon kleine Erfolge zu verzeichnen habe. Besonders gut gefallen hat mir das Laufangebot. Ich habe jetzt wieder angefangen vorsichtig zu joggen und zwar mit diesem Programm: in dieser Woche sah es so aus, dass ich immer eine Minute gejoggt (Schneckentempo)und dann zwei Minuten gegangen bin – das Ganze siebenmal.

Eine echte Herausforderung stellte das Steppbrett für mich dar. Nach 30 Minuten war ich stets vollkommen durchgeschwitzt. Aber auch ein gutes Gefühl. Und durch die mitreißende Musik fiel mir das Durchhalten auch etwas leichter.

Ansonsten habe ich QiGong und Tanztherapie und Wassergymnastik kennengelernt, hat alles Spaß gemacht und ich muss sehen, was ich in den Alltag übernehmen will und kann.  Auf jeden Fall freue ich mich schon auf „mein“ Freibad daheim – nun sind es nur noch ein paar Tage, bis der Gatte mich wieder abholt.

Und jetzt gehe hier Sonne tanken, ist nämlich Traumwetter hier.

Ach ja, noch ein Lesetipp:image

Eine sehr persönliche Auseinandersetzung mit ihrem Zusammenbruch.

Habt ein schönes Wochenende! Hier noch ein Blick aus meinem Fenster:image

 

Strickkram

Irgendwie hatte ich so ein komisches Teil gestrickt, auf der Rundnadel – schöne Farben, aber als Schal zu klein, als Rock irgendwie auch komisch….image image

Zu guter Letzt wurde es nun….. Ein Kissen , ich hatte doch tatsächlich noch genau ein passendes Inlett…image

@ Frau Momo: Den Sessel meinte ich!

Und nun wir hier Handball gekuckt, „wir“ führen gerade gegen Slowenien!

Der Schweinehund fragt: Ist Sport eigentlich gesund?? Und wenn ja,wer behauptet das????

Hier spricht der persönliche Schweinehund von Rana.

Sie will ja gleich zu ihrem komischen Sportkurs, wo sie mit kleinen Gewichten rumschleudern und allerlei Unfug mit Bällen, alten Lappen und so machen. Manchmal liegen sie auch auf Matten und verrenken sich derart, dass die allesamt etwas älteren Herrschaften kaum wieder zurück in eine aufrechte Haltung finden. Aus manchen Ecken ertönt hilfloses Ächzen und hochrote Köpfe lassen auf ungesunde Herzrhythmen schließen.

Das KANN und WILL ich doch nicht zulassen. Kein Sport zu machen, ist einfach gesünder. Gelenke und Herz werden nicht so beansprucht, halten also länger. Durchgeschwitzte Wäsche gibt es weniger – die Umwelt wird doch geringeren Energieverbrauch geschont. Und last but not least: Wenn man weniger Sport macht, hat man weniger Hunger  und muss weniger essen, logisch, oder? Das schont dann den Geldbeutel und wahrscheinlich auch den Magen – Darm – Trakt!

Faule Grüße von Ranas persönlichem Schweinehund (RpS)

 

PS: Mal sehn´, wer heute die Oberhand behält…

 

Starten

So spät hatten wir (glaube ich) noch nie Osterferien. Erst heute sind wir wieder gestartet und wider Erwarten fiel mir weder das Aufstehen noch das Arbeiten schwer. Gleichzeitig hatte ich mir vorgenommen, heute auch mit meinem täglichen Schwimmen zu starten. Seit dem 1. Mai hat unser Freibad auf. Doch bei Außentemperaturen im einstelligen Bereich lockte es mich nicht wirklich ins (beheizte) Nass. Aber heute – und stolz kann ich berichten, dass ich die 1000 m relativ locker geschwommen bin (hier bitte Applaus…). Wahrscheinlich lag es am neuen Badeanzug, der alte löste sich langsam in seine Bestandteile auf und ich MUSSTE einen neuen kaufen. Wie ich das hasse… dieses Licht in den Umkleidekabinen, dieses Aus – und Anziehen! Aber ich habe ein zeitloses Modell gefunden (diesmal nicht in GRÜN…) und auch eine wunderschöne Schwimmbrille dazu. Es sieht in der Kombination wirklich schlimm aus, aber ich trete ja schließlich nicht für Germany´s next Topoma an.024

Passt irgend wie zu „I see faces…“

 

Das kalte (und feuchte ) Wetter sorgt ansonsten für leuchtendes und frisches Grün,. schade, dass man es nicht auf der Terrasse genießen kann.

Passt irgendwie zu „I see faces“…

 

025