Bücherrückblick

Ich bin ja eine Vielleserin und lese wirklich quer durch verschiedene Genres. Ob Jugendbücher, Sachbücher, Krimis und Romane – ich könnte meine Freizeit mit Lesen verbringen. Tu ich natürlich – besonders im Sommer – NICHT. Nein, der geneigte Leser/ die Leserin weiß, da fahre ich Rad, gehe zum Schwimmen und bin viel unterwegs…

Doch nun beginnt der Herbst und mein Bücherstapel frohlockt!! Seit der Anschaffung meines elektronischen Lesegeräts schrecken mich auch dicke Bücher nicht mehr so ab. Gerade habe ich das Buch “Distelfink” von  der Amerikanerin Donna Tartt zu Ende gelesen. Das Buch hat über 1000 Seiten, ist unglaublich spannend, sprachlich sehr ausgefeilt und stellte mich oft vor moralische Fragen – Gut oder böse? Recht oder Unrecht?Donna  Tartt - Der Distelfink

 Theo Decker ist dreizehn Jahre alt, als  er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht. Seine Mutter stirbt bei einem verheerenden Bombenanschlag dort und  er bleibt allein und auf sich gestellt zurück. Theo versinkt in tiefer Trauer, lebt zunächst bei einer bekannten Familie, die ihn  nicht wirklich ins Herz schließt und muss dann zu seinem spielsüchtigen und drogenabhängigen Vater nach Las Vegas. Das Gemälde “Der Distelfink”, das seit dem Bombenanschlag unerlaubter Weise in seinem Besitz ist, kann ihm keinen Trost spenden. Theo kommt  immer weiter von seinem Weg ab…

Hier bei Goldmann gibt es eine Leseprobe und auch eine Hörprobe.

Außerdem möchte ich auf ein Leseprojekt hinweisen, das Stefanie Leo auf ihrem Blog Leben:Lesen:Lachen ins Leben rufen möchte. Sie hat sich mit Literatur und Sachbüchern rund um Israel, Palästina und den dortigen Konflikt beschäftigt und lädt nun zum Mitlesen ein. Ich habe mich schon angemeldet und wünsche diesem Projekt noch einige Mitstreiter! Dieses Buch habe ich mir übrigens gekauft, damit ich diese komplizierte Geschichte eines Tages vielleicht doch noch mal besser verstehe….

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende – vielleicht mit ein bisschen Lesezeit!

007

                                      (aus meinem Garten…)

Froi 250814

Heute erster Schultag, schlecht geschlafen, viel zu früh losgefahren… mit den Kindern kleine Erzählrunde – und nun kann ich den ganzen Tag noch schmunzeln!

1.Kind: Ich bin mit meinem Opa Trecker gefahren, wir haben Silo gemacht!

2. Kind: Was für ein Trecker war das??

1. Kind: Was willst du wissen, Farbe oder Rasse?

 

Ja, so ist das hier, im Land zwischen den Meeren…

 

Der Sommerrückblick

Draußen stürmt es, begleitet von unvermittelt aber dafür heftigen einsetzenden Schauern. Irgendwie Herbst. Doch ich klage nicht, eigentlich ist das auch mein Wetter. Und schließlich hatten wir hier im Norden 5 Wochen Sommer im Stück. Wahnsinn, wie schnell die Zeit verrannt ist…

GEradelt sind wir 10 Tage lang an der Werra und anderen kleinen kleineren Flüssen.

GElesen habe ich  “Als wir unsterblich waren” auf meinem Lesegerät. Für Radtouren ist das übrigens eine supertolle weil platzsparende Sache. Dieses Buch spiegelt deutsche Geschichte über das ganze letzte Jahrhundert wider. Absolute Empfehlung!

Als wir unsterblich waren

Hier der Link zu einem Interview mit der Autorin Charlotte Roth.

GEsehen habe ich die 4. Staffel von Downton Abbey. Diese englische Serie mag ich sehr. Ist allerdings auch die einzige, die ich wirklich gucke. Früher war´s noch mal Lindenstraße, aber da bin ich schon seit 10 Jahren raus …

 

GEhäkelt habe ich endlich auch mein Känguru. So etwas sollte in keinem Haushalt fehlen …

001

GEhört habe ich auf langen Autofahrten “Das hohe Haus” von und mit Roger Willemsen. Genial, aber auch anstrengend!

GEschwommen bin ich in diesem Sommer in vielen Seen, auch in Flüssen und in der Ostsee. Aber NICHT in der Nordsee, das geht eigentlich gar nicht. Ob ich es noch schaffe?? Sehr weit ist von uns ja nicht bis zu einer Badestelle….

GEgessen haben wir in dieser Sommerzeit auch ziemlich lecker (und reichlich…) naja, man muss ja für den Winter vorsorgen!! Hier Antipasti:

030

GEpackt und GEräumt habe ich auch in meinem Arbeitszimmer. Morgen geht es schließlich im Land zwischen den Meeren wieder los043

Eine schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche wünsche ich euch!

 

 

Kunst im Norden

Ein Besuch in Büdelsdorf lohnt sich. Das hört sich jetzt nicht so an, man denkt gleich an so eine verschlafene Kleinstadt hinterm Deich/ hinterm Kanal…. Aber dort gibt es die sogenannte Carlshütte.

Nach der endgültigen Stilllegung des Industriebetriebes im Jahr 1997 hat sich
das “Kunstwerk Carlshütte” mit seinen unterschiedlichen Spiel- und Präsentationsstätten zu einem besonderen Ort für Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Theater- und Filmvorführungen entwickelt. Besonders die NordArt zieht jedes Jahr 10000e von Besuchern an. Also – falls ihr mal auf dem Weg ins Sommerhaus nach Dänemark oder auf eine der nordfriesischen Inseln seid, fahrt einfach mal nach dem Kanal ab, Richtung Büdelsdorf. Kunstwerk Carlshütte ist ausgeschildert.

Wir haben eine Führung mitgemacht, was das Verständnis für die Kunstwerke und auch die Absicht , die hinter bestimmten Exponaten steht, für mich  deutlicher macht. Bei vielen Exponaten konnte man übrigens mit Hilfe des “Quickscans” (ihr wisst schon, diese komischen viereckigen schwarz- weißen Dinger) noch mehr über Künstler und Werk erfahren, fand ich gut!

Hier nun ein kleiner Zusammenschnitt. In die genormte “Muttibackform” mit dem Kleidchen passte ich übrigens nicht rein – aber wer will das schon???

 

Bei uns regnet es heute Bindfäden, das hatten wir den ganzen Sommer nicht und so bietet sich die Gelegenheit ein bisschen Büroarbeit zu machen und an meinem Häkeltierchen weiter zu arbeiten. Habt einen schönen Sonntag!

Radeln an Werra, Unstrut und Gera

So, nun sind wir wieder eingetrudelt und haben aus diesen vergangenen Tagen ganz viel Kraft und Energie geschöpft. Wenn du mal richtige Erholung suchst, schnapp dir dein Rad und fahr los.

Wir sind diesmal an der Werra- in Meiningen- gestartet, haben uns dann in Hann. Münden zu Unstrut durchgeschlagen ( das war eher so eine alpine Strecke für Flachländer wie mich…) und sind dann an der Unstrut und der Gera wieder zu unserem Ausgangspunkt gelangt.

Zu Beginn, als wir noch in einer größeren Gruppe fuhren, haben wir Quartiere vorbestellt. Auf dem weiteren Weg sind wir einfach geradelt, bis wir keine Lust mehr hatten – teilweise haben wir sehr herrliche Quartiere gefunden – und immer nette und hilfsbereite Menschen. Mit dem Zug sind wir noch nach Oberhof hochgefahren und hatten dann eine rasante Abfahrt – die Bremsen musste ich doch schon festhalten…Ein paar Fotos habe ich euch mitgebracht. Und nun gehe ich mal in euren Blogs lesen. Da warten einige interessante Beiträge, wie mir mein Bloginformator schon zeigte!

 

Sommer in der Provinz

 

Es ist völlig verrückt. Während im Rest der Republik das Wetter sich vorwiegend von seiner schlechten Seite zeigt, haben wir hier SOMMER. In den letzten drei Wochen hat es (bis auf ein paar Tropfen) nicht geregnet. Und nun hat der Gatte auch endlich Urlaub, so dass wir gemeinsam mit unserer Fahrradtruppe auf eine Radtour an der Werra starten können. Hoffentlich ist das Wetter da auch so toll!

Weil es hier im Norden natürlich bei so gutem Wetter besonders schön ist, haben wir schon sehr viele “Sommer To – Dos” abgearbeitet:

Die nördlichste Stadt durchradelt und immer wieder schöne Cafés gefunden, eine Radtour entlang der Flüsse Treene und Eider gemacht und dort an allen Badestellen gebadet, ohne Uhr und Zeitdruck!

Immer draußen gefrühstückt und lange Zeitung gelesen, nebenbei aus den letzten Erdbeeren noch mal eine Ladung Marmelade gekocht und erst heute, dem ersten etwas kühleren Tag, mal wieder die Bude auf Vordermann gebracht.

033 009 027  048 055 065 038

Nun verabschiede ich mich für die nächste Zeit und wünsche allen Lesern und Leserinnen noch eine schöne Sommerzeit!