Trinkt mehr Wasser?

Bei der Beschäftigung mit dem Thema Wasser las ich mit Erstaunen, dass es nicht mehr heißt : Trink soviel Wasser, wie es geht, sondern dass man sich durchaus mit 1,5 l am Tag begnügen sollte.

Im Gegenteil: Wer mehr als 7 l Wasser am Tag trinkt (Öhhm, wer kann das bitteschön schaffen??? ) riskiert sogar Gesundheitsschäden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt außerdem, dass sich ein gesunder Mensch durchaus auf sein Durstgefühl verlassen könne. Auch die Meinung, reichliches Wassertrinken reinige die Nieren und andere Organe, ist nicht klinisch belegt.

Irgendwie bricht ja nun mein wassertechnisches Weltbild zusammen. Fast hätte ich mir schon mal eine Trinkuhr gekauft, weil ich immer das Trinken vergaß.  Nun bin ich komplett erleichtert und werde beim Wassertrinken mal einen Gang zurück schalten.

Obwohl: Wenn ich mich müde fühle, trinke ich gerne ein großes Glas Wasser und fühle förmlich, wie meine schlappen Zellen sich wieder aufrichten – das kann doch nicht alles Lug und Trug sein??

Heute gibt’s bei mir Ingwertee – frisch geriebenen Ingwer mit heißem Wasser übergießen und gut ziehen lassen. Das zählt nämlich auch als Flüssigkeit und ist zudem seehr gesund. Passend zu Jahreszeit wir der Tee im O – Becher (von Arne Jacobsen) garniert an leckeren Marzipaneiern (die beiden waren der klägliche Rest…) serviert.

003

Prost!

 

 

Welttag des Wassers

Heute ist der „WORLD WATER DAY“.  Im Gegensatz zu vielen anderen Gedenktagen im Jahr (Weltkiffertag, Weltnudeltag, Welttoilettentag… kein Witz) halte ich diesen Tag für wirklich wichtig und ich habe erst beim Durchstöbern des Netzes gemerkt, wie viele Aktionen es rund um den Tag des Wassers gibt. UNICEF z.B.tritt mit einer Aktion für das Kinderrecht auf Wasser in die Öffentlichkeit.

Sauberes Trinkwasser und hygienische Lebensverhältnisse sind überlebenswichtig und die Voraussetzung dafür, dass Kinder gesund und in Würde aufwachsen können. Ein Brunnen direkt im Dorf heißt auch, dass besonders die Mädchen nicht mehr stundenlang Wasser schleppen müssen, sondern mehr Zeit und Kraft für die Schule haben.

Großkonzerne wie z.B. Nestlé haben das Monopol auf abgepacktes sauberes Trinkwasser

Ich möchte nicht tausendunddröllfzigsten Beitrag zu diesem Thema schreiben. Das können andere besser. Deshalb gibt es hier einen Link : Beim Wasser-Service-Portal findet ihr alles zum Thema – toll aufbereitet und für die Pädagogen unter euch sehr gute Experimente für Kinder usw.

Ein Experiment habe ich dann auch gleich versucht, nämlich ein einigermaßen schönes Wasserfoto zu machen … (naja…)

009

Ich wünsche euch einen unbeschwerten Start in die Woche!

 

Frau Hilde ihr Blogevent

Die Frau Hilde hat, mehr oder weniger freiwillig, einen „Blogcontest“ ins Leben gerufen, dem ich mich nicht entziehen konnte. Ich liebe nämlich die von meinem Vater in der heimischen Dunkelkammer entwickelten – oftmals sehr kleinformatigen – Schwarz – Weiß – Aufnahmen meiner Kindheit.

Hier also mein Beitrag „Eigenartige Fotos aus Kindheit und Jugend“ (oder so…)

1. Eigentlich stand meiner Zukunft als Sumo – Ringer nichts mehr im Weg..

006 2. Auch die passende Kopfbedeckung war schwer zu finden, Stoff war ja so teuer…

008 3. Den Frisör müsste man nachträglich noch verklagen…(wahrscheinlich Oma mit der Nagelschere…)

009 4. Die Liebe zum Wasser allerdings entwickelte sich und ist bis heute ungebrochen!

011So, das war nun ein Teil meiner zahlreichen merk – und denkwürdigen Kinderbilder, die ja irgendwie mit Wasser und so zu tun haben sollten… Ach nee, eins noch:

5. Kind an Wasser mit damals politisch nicht korrekt bezeichneter Puppe…

010

Wer mitmachen will, kann ja mal bei Frau Hilde kucken! Es ist lustig, weltbewegend und genau das Richtige für eine kurzweilige Mittagspause.