Totensonntag und Advent

Ich persönlich finde ja, dass Advent erst nach dem Totensonntag anfängt ….

Ich möchte gerne noch am morgigen Sonntag eine Kerze für meine Eltern und alle anderen Menschen, die von uns gegangen sind, aufstellen. Es ist wichtig und  gut, dass am Totensonntag aller Verstorbenen in den einzelnen Kirchengemeinden gedacht wird.

Es geht mir aber auch so, dass ich mich schon sehr auf meine Adventskiste freue (meistens ist irgendwas drin, an das ich mich nicht mehr erinnern kann und dann ist die Überraschung natürlich sehr groß). Außerdem bin ich durch schulische Vorbereitungen schon seit längerer dem Adventsvirus praktisch täglich ausgesetzt

Gestern fuhr mein Auto (ich glaube, gegen meinen Willen) zu dem Gärtner meines Vertrauens und hielt an,  als wenn es wusste, dass es dort wunderbare Gestecke und weihnachtlichen Tüddelkram aller Art zu finden gibt.

Und ein Pilz ist ja nicht wirklich weihnachtlich und auch ein Engel kann doch auch ganzjährig seinen Dienst tun und sollte in keinem Haushalt fehlen…010

003

Für die LeserInnen, die gespannt auf den Ausgang der Wundertütengeschichte warten: 40 Tüten gemacht, alle nach einer halben Stunde weg…

Sehr gut hat mir übrigens diese Idee gefallen: Zutaten für Kekse in einem Glas gestapelt und Rezept dazu…

009

Respekt

Ein Bischof in Schleswig – Holstein fordert mehr Respekt vor dem Totensonntag. Immer mehr Weihnachtsmärkte finden schon vor dem Totensonntag statt. Dabei wird der – nicht nur christliche – Brauch, sich mit Tod und Trauer in diesen sog. „Stillen Tagen“ auseinanderzusetzen, immer mehr in den Hintergrund gedrängt.

Ich empfinde es  als wichtig und richtig,  an Tagen wie dem  Totensonntag einmal an die Menschen zu denken, die man im vergangenen Jahr verloren hat, eine Kerze aufzustellen und Einkehr zu halten. Für mich ist es merkwürdig, schon vor diesem Termin Weihnachtsschmuck aufzustellen und die Weihnachtsbeleuchtung anzumachen. Wie seht ihr das? Hier noch der Link zu einer lesenswerten Kolumne in der BZ von Wolfgang Huber.