Kinder, Kinder….

Einen Rucksack voller Erwartungen schleppen sie mit, unsere Kinder. Besser sollen sie es mal haben, eine gute Ausbildung, immer genug Geld und natürlich viele Freunde. Ach ja, sportlich auch noch und gesellschaftlich anerkannt.

Ich sehe die Gesichter der Kinder bei ihrer Einschulung, den Blick der Eltern, der Verwandten und der Freunde. Es gibt immer weniger Kinder in den Familien, ein einziges Kind muss oft zahlreiche Erwartungen erfüllen. Lasst eure Kinder noch ein bisschen Kind sein, denke ich und weiß auch, welche Sorgen die Eltern umtreiben…

Und ich sehe mich selbst als Mutter, pottenstolz natürlich – aber auch nachdenklich. Warum gehen die Kinder einfach  ihre eigenen Wege? Nehmen unsere durchdachten und klugen Ratschläge nicht an? Warum ist es oft so schwer zu akzeptieren, dass die eigenen Kinder nicht so sind, wie wir es von uns selbst erträumt haben? Ein bisschen mehr Toleranz wäre nicht schlecht, einfach zu sagen: Ich finde dich toll. Und  es macht auch gar nichts, dass Kind 2 jetzt ein fettes Tatoo auf dem Arm hat: Why be normal??Ja warum eigentlich…

Der Papst

Also, der Papst und ich haben in vielen Bereichen sehr unterschiedliche Meinungen. Die katholische Kirche ist in vielen Bereichen frauenverachtend, meine ich. Auch zum Thema „Missbrauch“ gibt es viele Fragen. Und ein Blick in die Geschichte, da kommen Zweifel am rechten Glauben auf…

Heute spricht der Papst vor dem Bundestag. Würde ich dabeibleiben? Zuhören? Oder, so wie einige Abgeordnete, nicht kommen? Ich glaube, dass ich es mir anhören würde. Wie seht ihr das?

„Ältere“ kennen vielleicht noch das Lied von Franz – Josef Degenhardt:  „Der Papst sagt nein zur Pille, denn das ist Gottes Wille“ – böses Lied, ich habe leider keinen Link gefunden (gibt es nicht mal bei Jutjub)