Wochenrückblick 43/ 2016

Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell eine Woche so vorbei ist. Und dass, obwohl ich meinen Beruf so gut wie an den Nagel gehängt habe. Und eigentlich doch den ganzen Tag Zeit habe … Aber es fängt ja an mit Sport:

GEsportet habe ich nämlich an vier Tagen (dreimal im Fitti und einmal schwimmen, 1500m schaffe ich jetzt zu kraulen….)

GEstartet habe ich meine kleine Weihnachtskartenkollektion, also ich bin jetzt ja nicht so ein Talent, aber ich habe halt Spaß daran.  Anstatt, wie es jetzt gerne überall gemacht wird, kleine Mandalas auszumalen oder diese kunstvollen Zentangles  zu gestalten, mache ich eben gerne etwas „Nützliches“…004

GEfreut habe ich mich natürlich über das teilweise wunderschöne Herbstwetter, das mich immer wieder rauslockte. Mehr geht nicht!013

 

007

009

021

006

GEfreut habe ich mich auch über den rasanten Absatz vieler meiner „Schulsachen“ bei eb -ay. Nach dem Motto „Kleinvieh“ macht auch Mist, läppert sich da doch was zusammen und ich  bekomme etwas mehr Luft (in meinem Arbeitszimmer). Hier seht ihr die nächsten Opfer auf ihre Versteigerung warten…

GEbacken habe ich mal wieder, ja genau, einen Apfelkuchen, weil, wir haben ja einige Äpfel und die müssen ja weg bevor sie faulen.

Weil das Rezept von dem „Gedeckten Apfelkuchen“ so super gut geschmeckt hat, verlinke ich euch mal das HIER. Ich habe statt Rosinen übrigens gehackte Mandeln genommen (ich mag keine Rosinen), schmeckt besonders gut!

GElesen habe ich dieses Buch:

Etwa ein Viertel habe ich geschafft und ich finde es gut. Hat aber richtig viele Seiten…

Menis Spur verliert sich in Südamerika, Für seinen Sohn Dori  ist es ein  Grund, Frau und Kind zu  in Tel Aviv zurückzulassen und sich auf die Suche nach dem Vater zu machen. Auch Inbar, eine junge  Journalistin, setzt sich ab: Nach dem misslungenen Versuch, sich mit ihrer Mutter in Berlin zu versöhnen, bucht sie ihr Rückflugticket kurzerhand nach Peru um. Der Zufall führt Dori und Inbar  dort zusammen… Mal sehen, was nun wird…

GEschmückt habe ich meine Hütte mit diesen super schönen (Fair Trade, was immer daran fair ist, aber gibt einfach ein besseres Gefühl…) Rosen

Und mit diesem Strauß wünsche ich euch ein schönes Wochenende!002

Wäääääää150514

Ich gehe ja oft und gerne schwimmen, wie ich schon hinlänglich geschildert habe. Nun ist es ja so, dass man mit über fuffzig Lenzen  nicht immer gerne am Beckenrand auf und ab stolziert, sondern tatsächlich wegen der Bewegung dorthin geht.

Ich möchte auch nicht mehr die neueste Bikinimode vorführen. Nein, ein Schwimmanzug ist angesagt… Ich stehe auch nicht gerne halbnackt am Beckenrand und unterhalte mich, sondern tauche lieber in gleich in die Fluten und ziehe meine Bahnen. Also dusche ich flott und zack – ins Wasser. Dort fühle ich mich wie eine Elfe und genieße die Schwerelosigkeit.

Das geht anderen Menschen offenbar anders. Sie stehen mit ihrer mehr oder weniger ansprechenden Bikini- Badehosenfigur am Beckenrand und freuen sich scheint´s über Gesprächpartner. Heute bei dem sonnigen Wetter waren zahlreiche Menschen in unserem Freibad unterwegs – und standen in Erwartung von Gesprächen lauernd am Beckenrand.

NEIN, ich möchte das nicht, finde das fast so schlimm wie entfernte Bekannte in der Sauna treffen…

Manchmal freue ich mich, wenn das Wetter schlechter ist – da bleiben die Schnacker zu Hause und ich kann in Ruhe schwimmen.

Starten

So spät hatten wir (glaube ich) noch nie Osterferien. Erst heute sind wir wieder gestartet und wider Erwarten fiel mir weder das Aufstehen noch das Arbeiten schwer. Gleichzeitig hatte ich mir vorgenommen, heute auch mit meinem täglichen Schwimmen zu starten. Seit dem 1. Mai hat unser Freibad auf. Doch bei Außentemperaturen im einstelligen Bereich lockte es mich nicht wirklich ins (beheizte) Nass. Aber heute – und stolz kann ich berichten, dass ich die 1000 m relativ locker geschwommen bin (hier bitte Applaus…). Wahrscheinlich lag es am neuen Badeanzug, der alte löste sich langsam in seine Bestandteile auf und ich MUSSTE einen neuen kaufen. Wie ich das hasse… dieses Licht in den Umkleidekabinen, dieses Aus – und Anziehen! Aber ich habe ein zeitloses Modell gefunden (diesmal nicht in GRÜN…) und auch eine wunderschöne Schwimmbrille dazu. Es sieht in der Kombination wirklich schlimm aus, aber ich trete ja schließlich nicht für Germany´s next Topoma an.024

Passt irgend wie zu „I see faces…“

 

Das kalte (und feuchte ) Wetter sorgt ansonsten für leuchtendes und frisches Grün,. schade, dass man es nicht auf der Terrasse genießen kann.

Passt irgendwie zu „I see faces“…

 

025

Wochenrückblick KW25/ 2013

page

Gefeiert: Schools-out-party !!!

Gelesen: „Die Frau des Präsidenten“ – es handelt sich um einen Roman, in dem das Leben von Laura Bush geschildert wird. Interessant, wenn eine Demokratin und ein etwas rüpelhafter Republikaner aufeinander treffen.

Gesucht: Ruhe und Sonne…. noch nicht gefunden…

Gefreut: über die erste Rose in meinem Garten

Getragen: meine neue Halskette!

Geklappt: hat die Kutschfahrt doch noch….

Gegessen: Gegrilltes, richtig lecker! Allerdings musste wegen Regens in der Garage gegrillt werden…

Gestapelt: neue Bücher, auf die ich schon sehr gespannt bin!

Geheult: Ach ja, als nun meine Kollegin „abgesungen“ wurde…

Gestaunt: Was für Wassermengen kommen aus den Wolken! Und es hört nicht auf…

Getrunken: Erdbeerlikör – geschenkt bekommen, muss ich nicht immer trinken!

Nun hoffe ich auf ein paar Minuten regenfrei, dann kann ich nämlich zumindest trocken zum Schwimmbad gelangen – im Wasser wird man dann ja sowieso wieder nass und für den Rückweg ist es dann egal…

Habt einen erholsamen Sonntag! Habe ich schon erwähnt, dass ich Sommerferien habe????

Fauler Sonntag

Nach einer anstrengenden Woche und zwei Abendveranstaltungen am Wochenende ist heute ausruhen angesagt. Der Gatte durfte allerdings schon um sieben Uhr das Haus verlassen und ich wollte eigentlich so richtig schön ausschlafen. Aber nö, wach wegen unerwartetem Sonnenschein…

012

Da habe ich mir meinen Mini – CD – Spieler ans Bett geholt und zwei CDs von Ken Folletts „Sturz der Titanen“ gehört  (Spieldauer 930 Minuten..).

014Ich muss sagen: Bis jetzt sehr gut. Eigentlich war ich nach seinem letzten Roman (dick aber doof lautet mein differenziertes Urteil) durch mit Herrn Follett . Doch diese Geschichte, die in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg beginnt, ist von Beginn an spannend und ich lerne noch einiges über Suffragetten und Verwicklungen in dieser Zeit.

Nun war ich schon zum Schwimmen und zwischenzeitlich hat das Wetter beschlossen, uns wieder mit einer schön dichte Wolkendecke zu beglücken.

Tja, da muss ich wohl oder über weiter CD hören. Allerdings werde ich zwischendurch natürlich wählen gehen, den bereits gestern gebackenen Rhabarberkuchen probieren (ein Probestück habe ich allerdings schon mal, gleiches Rezept wie letzte Woche, aber mit der richtigen Zuckermenge…) und so ein bisschen rumtüddeln.

Ach, schön so fauler Sonntag!

Mein neues Neontuch muss ich ja noch zeigen. Der Gatte vermutet, dass ich jetzt keine Warnweste mehr brauche, falls ich mit Schulkindern einen Fahrradausflug mache, ach, Männer…

PS: Achtet bitte nur auf das Tuch und nicht auf die vom Schwimmen etwas merkwürdigen Haare…

015