Froi 061116

Hamburg ist auch bei suboptimalem Wetter eine Reise wert. Besonders wenn man mit der Lieblingstochter fährt und die liebreizenden Enkel derweil vom Gatten zu Hause bespaßt werden. 012

Wunderschön war es in der alten Honigfabrik in Wilhelmsburg, wo uns Frau Momo schon an der Bushaltestelle erwartete. Endlich konnten wir uns mal wieder ein bisschen austauschen und eine schöne Tasse Kaffee dort trinken (okay, auch Torte dazu…). Die Zeit war allerdings etwas knapp, aber im Sommer werden wir auf alle Fälle ein Treffen organisieren!

In der Location fand der Markt „Mit Liebe gemacht“ mit regionalen Ausstellern statt. Ich bin immer überwältigt, mit wie viel Liebe und Engagement die Verkäuferinnen dort ihre Produkte anbieten. Mit anderen Worten: Ich habe anständig eingekauft. So ziert jetzt ein toller Ring meinen Mittelfinger, plattdeutsche Karten mussten auch mit und auch was gegen meine Gesichtsstreifen fand ich auch…

Abends waren wir so kaoh, dass es nur noch zu einem chinesischen Take Away in unserem Hotelzimmer reichte… 014

Übrigens lag das maritim gestaltete Hotel direkt in der Hafencity.

Von dort hatte man schöne Ausblicke auf Baustellenkräne und mit ein bisschen Halsverrenken auch auf die wunderschöne Elbphilharmonie. Sie ist zwar ein bisschen teurer geworden als gedacht, aber wirklich sehr schön. Ich habe schon mal 2 Karten für Mahlers 6. im April erstanden, die Akustik soll ja von allen Plätzen hervorragend sein. Schaun wir mal! 016