Zu Besuch bei Nolde

Heute Nachmittag fuhren wir bei noch recht gutem Wetter nach Seebüll, zum Noldemuseum. Jedes Jahr wird eine neue Ausstellung zusammengestellt. Viele Bilder von Emil Nolde, der eigentlich Emil Hansen hieß und aus dem kleinen dänischen Örtchen „Nolde“ kam, gefallen mir sehr. Leider durfte man nicht fotografieren, besonders bei den Ölbildern wachte das Wachpersonal sehr aufemerksam und so verweise ich auf die Seite des Museums

Hier meine kleine eigene Fotoauswahl:

In dieser Gegend Nordfrieslands kann man wirklich weit gucken…

Das Gebäude entwarf Emil Nolde im Bauhaus – Stil

Im Garten war noch nicht viel zu sehen. Im Sommer ist er das Prachtstück schlechthin! Erkennst du die Anfangsbuchstaben A (für Ada) und E (für Emil)? So hat Nolde den Garten angelegt.

Man kann aber auch Pflanzen für den heimischen Garten erwerben.

Ich habe mich allerdings für diese wunderbaren Samentüten enschieden.

Also, wenn ihr in der Nähe seid – nix wie hin. Für Eltern mit Kindern: Es gibt dort auch eine Malschule, in der wunderbare Kunstwerke hergestellt werden können.

Don´t cry for me Argentina

In unserem Landestheater gab es gestern das Musical „Evita“ von Andrew Loyd – Webber. Seitdem habe ich diesen Ohrwurm… Okay, Madonna war es bei uns nicht…

Und mal wieder ein dickes Lob an „mein “ Theater, besonders der Opernchor entwickelt sich zu einer richtigen Schauspielertruppe.

Ob allerdings die älteren Herren, die schon seit 20 Jahren in diesem Chor mitsingen, jemals gedacht haben, dass sie in der Unterbüx über die Bühne hopsen müssen???

Kultur pur – so war´s

Also, kurzer Reisebericht von unser Kulturreise nach Hamburg:

  1. Wir sind mit der maritimen Circleline zu einer Lesung auf einem Schiff (MS Bleichen ) gefahren. Das war schön, man konnte sogar draußen sitzen!
  2. Es hat nur nachts geregnet, danke!
  3. Wir haben so herrliche kleine Läden und einen Flohmarkt im Schanzenviertel besucht.
  4. Aus Versehen sind wir in einer Karaoke Show gelandet – ich war kurz vorm Auftritt, ich sing doch so gerne…Aber aus irgendwelchen Gründen haben mich meine Mitstreiterinnen zurückgehalten 😦
  5. Wir haben mit einer Kunstexpertin Hamburger Denkmäler und Kunst im öffentlichen Raum besichtigt. Vieles hat sich mir doch die fachkundige Führung erschlossen!
  6. Es ist einfach toll, ab und zu mal über den Tellerrand zu schauen – man erweitert den Horizont!
  7. Über die Bücher und literarische Spezialthemen berichte ich demnächst in meiner „Lesekiste“.
Ein paar Eindrücke:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

„Kunst“ – selbstgemacht…

Ich liebe handgeschöpftes Papier. Immer wieder kaufe ich einen schönen wundervollen Bogen. Zum Geschenke einpacken viel zu schade. Hier habe ich mal einen rundherum „angeknabbert“ und aus einem anderen ein Strichmännchen gelegt – der Hut ist aus unserem Tageblatt.