Mein Wochenrückblick 2 /2013

Gefreut 1: Über den Videogruß des Enkels mit den Danebrogs, ist doch toll so ein Internet 😉

Gefreut 2: Darüber, dass ich die Theaterkarten dann doch noch gefunden habe…

Gefrühstückt: Ganz gemütlich und sich dabei über den schönen Strauß gefreut – gleichzeitig

Geblättert: in dem Reiseführer, jaja…. Vorfreude ist ja die schönste Freude ….

Gesehen: Die Adlon – Trilogie im Fernsehen und was soll ich sagen: Hat Spaß gemacht! Tolle Schauspieler, guter Filmaufbau.

Gelesen: Angefangen mit dem Buch (siehe Seitenleiste), ein Tipp von Mia

Geshoppt: Wolle für mein neues Projekt…

Geräumt: Die Küchenschubladen – schließlich ist ja der Januar mein Ordnungsmonat…

Gedeckt: den Kaffeetisch für heute Nachmittag, wenn der Neffe mit der Freundin kommt!

008

Gedeckten Apfelkuchen wird es (mal wieder) geben – ist einfach zuuu lecker….

010

Einen schönen Sonntag euch allen, draußen kommen tatsächlich ein paar Sonnenstrahlen um die Ecke…da muss ich jetzt SOFORT raus!

Der demografische Wandel auch im Norden gesichtet

Ganz überraschend entdeckte die Bundesregierung vor ein paar Tagen den demografischen Wandel ( im folgenden DW genannt) und schon erhoben Spötter ihre Stimme. Das hätte man doch schon viel früher, beispielsweise vor dreißig Jahren, merken müssen und entsprechende Maßnahmen einleiten sollen.

 

Nein, so einfach ist das nicht. Der DW hat sich nämlich gut versteckt. Hier bei uns in der nördlichsten Stadt. Aber ich habe ihn gesehen, sonnabends beim Frühstück in der Arstadtfiliale.

Nun muss ich Neulesern meines Blogs erklären, dass ich regelmäßig, sozusagen seit Jahrenden, am Sonnabend dort mit meinen Freundinnen und mitgeschleppten Kindern, Lebensabschnittsgefährten( höchst selten auch Gatten, wenn sie neue Schuhe brauchen) zu frühstücken pflege. Runder Tisch hinten rechts.

Aber dann kam er, der DW. Plötzlich erschienen sonnabends um halb neun auch vergnügungssüchtige Rentner und machten etwas, was ich weder ihnen noch Arstadt jemals verzeihen werde: Sie reservierten Tische. Zunächst den einen runden Tisch, dann den nächsten und heute sogar noch einen eckigen.Schließlich alles voller DW.

Puh, da kann man doch mal sauer werden.

Wie doof ist das denn? Kann der DW nicht zu Hause frühstücken?? Sind die Renten vielleicht doch zu reichlich??

Liebe Regierung, tut mal was gegen den DW. (aber seid ihr jetzt auch schon drauf gekommen, oder?)

Frühstücksfahrt

Heute musste ich mir durch 20km strammes  Pedaltreten meinen Milchkaffee richtig verdienen. Aber dazu gab es dann auch ein leckeres Frühstück.

Dann haben wir noch ein bisschen am Hafen gelungert..

Bei uns muss keiner frieren, nicht mal ein Holzmast…

Und das muss auch mal wieder gesagt werden…

Sonnabends

Eigentlich gehe ich ja sonnabends immer auf den Markt. Heute gab es einige Programmänderungen und stattdessen  ein leckeres Frühstück in diesem netten Café.

Danach shoppen…

kurz auf dem genialen „Freisitz“ unserer Stadtbücherei verweilt…

und auf dem wunderschönen Weg ein paar Blicke über unsere Stadt erhascht.

Derweil bewachte der Großvater das Kind… ganz hervorragend!

Nun rüsten wir uns innerlich für das spannende Fußballendspiel. Dabei scheiden sich die nordddeutschen Geister an der Frage:

Wenn man sonst niemals für Bayern ist, kann man das heute sein? Ist Bayern eigentlich Deutschland?

In diesem Sinne: Genießt den Tag!

Wellnessen

Heute gehen wir nun wellnessen.

Was hat man nur früher dazu gesagt?

Entspannen? Erholen? Ausruhen?

Wie dem auch sei, bevor der Gatte nun morgen wieder in die Tretmühle muss arbeiten darf, gönnen wir uns noch einen richtig schönen Tag.

„Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Sagte schon Teresa von Avila!

Wir werden gleich in unser Lieblingscafé fahren (aufgrund der Wetterlage aber noch nicht mit dem Fahrrad), gemütlich Zeitung lesen, einmal durch die nördlichste Stadt bummeln und dann den Tag in der Sauna verbringen. Die Tasche ist gepackt, das Buch (siehe Seitenleiste) möchte ich endlich zu Ende lesen !

Ich liebe Ferien

Sie sind das Beste an der Schule 😉   Zu hören, wie der Wecker für den Gatten klingelt, selbst liegen bleiben, ohne Wecker aufstehen, in Ruhe frühstücken, mit Sudoku und Kreuzworträtsel. Dann zum Frisör, ein bisschen Reste shoppen und ansonsten: keine Hektik. Das wünsche ich euch auch für den heutigen Tag!