Froi 250315

012

Meistens sind es die kleinen Dinge, die uns erfreuen und die großen bedrückenden Nachrichten mal an die Seite schieben. So bekam ich heute ein Paket von Anke. Ich hatte bei ihrem Bremengewinnspiel mitgemacht – und gewonnen. Die Bremer Tourismuszentrale hatte allerlei zusammengestellt und auch für das Fahrrad war was dabei. Nun muss es nur noch etwas wärmer werden und der flotte Smartphonehalter und all die anderen Dinge können ausprobiert werden. Bis dahin spiel ich halt Bremenmonopoly und ess die Schokolade mit den Bremer Stadtmusikanten! Das eine oder andere Mal war ich schon in Bremen. Die dortige Jugendherberge und das „Viertel“ kann ich sehr empfehlen. (Die Schiffahrt auf der Weser war für einen Norddeutschen allerdings eher langweilig 😉 )Bremen 116 Danke, Anke!

Froi zum Wochenende 16.01.15

Auch wenn es hier wieder aus allen Rohren schüttet (wir wissen wirklich nicht mehr, wohin mit dem ganzen Wasser), freue ich mich sehr auf das Wochenende.

Da ich in der Woche fleißig gearbeitet habe, kann ich die freien Tage so richtig genießen. Heute Nachmittag habe ich die Bude ein bisschen poliert – das muss reichen. Ein Vorteil des Wetters ist ja, dass man wirklich keinen Dreck sehen kann 😉 …

Als neue Dekoidee habe ich zwei alte Bretter auf den schäbigen Tisch gelegt und voila: wie neu, oder?

006

Heute Abend gibt’s eine kleine Sitzung unseres Kulturvereins. Hier werden wir wieder Pläne für die nächste Saison schmieden. Das macht immer viel Spaß.

Morgen geht es dann – wie treue LeserInnen wissen – wieder zum Treffen mit den Frühstücksmädels in die nördlichste Stadt. Da halten mich auch Sturm und Regen nicht ab… es ist einfach Seelenbalsam, dort mit den Mädels ein bisschen über dies und das zu reden. (Ernsthafte Gespräche sind nicht ausgeschlossen).

Einmal über den Markt möchte ich auch schlendern, um mich mit frischem Gemüse einzudecken. Am letzten Sonnabend war dieser wegen des Sturmes allerdings abgesagt worden. Aber draußen beruhigt sich der Wind etwas, so dass ich in der Hinsicht hoffe.

Einen guten Start ins Wochenende wünscht euch Rana

 

…auf das man sich freut…

Im Moment rennen die Tage, Besprechungen, Planungen, Zettelwirtschaft und so fort… Deshalb werde ich in den nächsten Tagen wohl nicht viel zum Bloggen kommen. Ich habe mir jedoch vorgenommen, jeden Tag etwas aufzuschreiben auf das ich mich freue. Getreu meinem Blogmotto fällt mir spontan für heute Abend ein:  Krabbenbrötchen essen (Zutaten warten schon im Kühlschrank auf mich …)

Mein Motto

„Man muss immer etwas haben, worauf man sich freut“ ist ja mein Blogmotto – wenn auch von Eduard Mörike geklaut…

Deshalb versuche ich besonders in den Zeiten, wo es ziemlich stressig wird (im Augenblick ist in der Schule echt was los), etwas zu haben, auf das ich mich freuen kann. Nicht das ganz Große, nicht das ganz Teure. Nein, nur etwas für die Seele, etwas zum Aufwärmen…

Und ich freue mich:

… über die 2 Wollknäule (eins weiß, eins hellbleu 😉 , die mir die Kollegin ins Fach legte mit dem Gruß dran: Strick mal was für den Zwerg… mal sehen, wozu es reicht…

… dass ich heute keine Nachrichten sehen und hören werde /(das geht mir derartig auf den Geist…)

… über unseren geplanten Besuch bei Kind 1 (und Familie ;-)…)

… überhaupt darüber, dass es hier auch so ein bisschen ein Mutter – Tochter – Bloggen ist – mit vielen lieben Mitlesern…

… dass ich gestern 6 Stunden im Stück den virtuellen Reißwolf gefüttert habe und deshalb heute schon ganz anders über den Schreibtisch blicken kann…Vollbild anzeigen(ich =Honigkuchenpferd)

Ihr merkt, ich bin voller Schwung und werde heute noch richtig was wegschaffen… glaube ich nein ich habe nichts genommen, das sind körpereigene Endorphine oder so!

Immer weiter…

Heute sind wir mal kurz im Ausland…die „Kinder“ besuchen. Getreu dem Motto meines Blogs: Man muss immer etwas haben, auf das man sich freut.

Und das tue ich – und das brauche ich ( ich denke, jeder braucht es). Wenn man etwas hat, auf das man sich freut, kann man schwierige oder schwere Situationen auch besser aushalten. Also: Sucht euch etwas zum “ Drauffreuen“!

Einen erFREUlichen Sponntag wünsche ich euch!