Sommerfrische daheim

Die Festwoche ist geschafft. Der große Geburtstag der Schwägerin, die Hochzeit des Neffen und nicht zuletzt der Geburtstag von Kind 2, ausnahmsweise mal in der Heimat und natürlich der Besuch der schnuckeligen Enkel…

Jetzt gebe ich die fleißige Putzfrau und genieße das wunderbare Wetter. Da freut man sich doch, wenn die Wäsche so schön trocknet und man zwischendurch kleine Pausen im schattigen Garten verbringen darf.

Es kommt ja wirklich selten vor, dass im Norden besseres Wetter ist als im Süden der Republik – aber in diesem Juli ist es so. Ich schicke euch Südländern mal ein paar Sonnenstrahlen rüber.

In dieser Woche mache ich das gemütliche Entschleunigungsprogramm und häkel höchstens mal ein bisschen an der kleinen „Kängurupuppe“ (s.o. : eine sehr gute Kaufanleitung gibt es  bei lalylala) herum.

Mein Weltmeisterpulli wurde übrigens auch rechtzeitig fertig (oben seht ihr ein Archivbild vom 7. Juli…

Die Wollreste sortiere ich übrigens nicht ohne Grund, kamen mir doch gestern so kleine Motten entgegengeflogen, so ein Ärger. Ich habe jetzt kleine Lavendelsäckchen verteilt und hoffe, die Motten so vertrieben zu haben. Oder kennt jemand effektivere Methoden?

 

Bratäpfel und Novemberwetter

Hier läuft alles gut

– ich bin tiefenentspannt und kann das langsam sich verdichtende Chaos gut aushalten.

Meine Zeit verbringe ich mit:

  1.  dem Enkel über den Fußboden kriechen ( ähnlich dem „Wholetthedogauotstyle“ der Fashion Omi…also der „Crawoverthefloorwiththegrandchildstyle)016
  2. Im gleichen Look dann mit Kind 2 im Turnbüro abhängen 018(seht ihr die Schweißflecken, also Bewunderung bitte…) Das Foto wurde von Kind 2 nur kurzzeitig freigegeben -dann wird es wegen zu geringer Schönigkeit eingestampft….
  3. Für die Familie + allerlei nette Gäste gekocht und gebacken:          Rübenmus, Linsensuppe, Apfelmus, Pizza und gerade leckere Bratäpfel mit Marzipanfüllung….021
  4. und ansonsten den grauen Tag genossen und gemütlich verstreichen lassen…

Wochenrückblick 28 / 2013

Gegessen: draußen, das ist doch das Schönste, wenn das Wetter es zulässt!166

147

Gesungen: Volkslieder, begleitet von einer älteren Dame (der Mutter unserer Mitradlerin) auf der Zither – ein lustiger Abend, wie man sich denken kann…

Sonst kannte ich dieses Instrument immer nur aus „Der dritte Mann“

Gefreut: Enkel 1 kann „Opa“ und „Oma“ sagen. Deshalb mussten wir natürlich im Sturzflug aus den Vogesen in die dänische Tiefebene fahren 😉

022

Geradelt: Also, eine Tour durch das Elsaß kann ich nur empfehlen!

Gesehen: Auf der Rückreise noch das soeben ernannte Weltkulturerbe „Wilhelmshöhe“

189

Gepflückt: Rote Johannisbeeren, die Vögel hatten doch noch reichlich für uns gelassen… Nun wird entsaftet….

042

Gelungen: ist es dem Gatten nicht wirklich, ein schnelles Foto bei einem meiner „Wassertestversuche“ zu machen. Hier prüfe ich die Wasserqualität an der dänischen Ostsee, leider reichte die Zeit nicht zum Schwimmen…

003

Gelesen: dänische Wohnzeitschriften, Landkarten und ein Buch, das noch einen eigenen Beitrag bekommen wird!

Genießt das Wochenende, ich werde mich so langsam durch eure Blogs lesen!

Ich liebe Ferien

Sie sind das Beste an der Schule 😉   Zu hören, wie der Wecker für den Gatten klingelt, selbst liegen bleiben, ohne Wecker aufstehen, in Ruhe frühstücken, mit Sudoku und Kreuzworträtsel. Dann zum Frisör, ein bisschen Reste shoppen und ansonsten: keine Hektik. Das wünsche ich euch auch für den heutigen Tag!

weiter, immer weiter…

Nach jedem Urlaub frage ich mich:

  • Bin ich wirklich immer so früh aufgestanden?
  • Was mache ich eigentlich beruflich?
  • Wie habe ich das nur geschafft?
  • Wie heißen überhaupt meine Kollegen?
  • Wer ist der Erfinder der Frühaufsicht?
  • Habe ich alles eingepackt?
  • War meine Schultasche immer so schäbig?

                                                  

Fragen über Fragen…. Aber aus Erfahrung weiß ich: Nach einem Tag ist es, als wäre man nie weg gewesen!

EDIT: Ja, es war so… und schön auch!

 

 

 

Groooooße Ferien

Was für ein schönes Wort!

6 Wochen selbst die Zeit einteilen, rumtüddeln, Baustellen in Haus und Garten beseitigen, lesen, Seele baumeln lassen…

Ich freu mich, meistens dauert es allerdings ein paar Tage, bis ich so richtig runtergefahren bin.