Radeln an Werra, Unstrut und Gera

So, nun sind wir wieder eingetrudelt und haben aus diesen vergangenen Tagen ganz viel Kraft und Energie geschöpft. Wenn du mal richtige Erholung suchst, schnapp dir dein Rad und fahr los.

Wir sind diesmal an der Werra- in Meiningen- gestartet, haben uns dann in Hann. Münden zu Unstrut durchgeschlagen ( das war eher so eine alpine Strecke für Flachländer wie mich…) und sind dann an der Unstrut und der Gera wieder zu unserem Ausgangspunkt gelangt.

Zu Beginn, als wir noch in einer größeren Gruppe fuhren, haben wir Quartiere vorbestellt. Auf dem weiteren Weg sind wir einfach geradelt, bis wir keine Lust mehr hatten – teilweise haben wir sehr herrliche Quartiere gefunden – und immer nette und hilfsbereite Menschen. Mit dem Zug sind wir noch nach Oberhof hochgefahren und hatten dann eine rasante Abfahrt – die Bremsen musste ich doch schon festhalten…Ein paar Fotos habe ich euch mitgebracht. Und nun gehe ich mal in euren Blogs lesen. Da warten einige interessante Beiträge, wie mir mein Bloginformator schon zeigte!

 

Sommer in der Provinz

 

Es ist völlig verrückt. Während im Rest der Republik das Wetter sich vorwiegend von seiner schlechten Seite zeigt, haben wir hier SOMMER. In den letzten drei Wochen hat es (bis auf ein paar Tropfen) nicht geregnet. Und nun hat der Gatte auch endlich Urlaub, so dass wir gemeinsam mit unserer Fahrradtruppe auf eine Radtour an der Werra starten können. Hoffentlich ist das Wetter da auch so toll!

Weil es hier im Norden natürlich bei so gutem Wetter besonders schön ist, haben wir schon sehr viele „Sommer To – Dos“ abgearbeitet:

Die nördlichste Stadt durchradelt und immer wieder schöne Cafés gefunden, eine Radtour entlang der Flüsse Treene und Eider gemacht und dort an allen Badestellen gebadet, ohne Uhr und Zeitdruck!

Immer draußen gefrühstückt und lange Zeitung gelesen, nebenbei aus den letzten Erdbeeren noch mal eine Ladung Marmelade gekocht und erst heute, dem ersten etwas kühleren Tag, mal wieder die Bude auf Vordermann gebracht.

033 009 027  048 055 065 038

Nun verabschiede ich mich für die nächste Zeit und wünsche allen Lesern und Leserinnen noch eine schöne Sommerzeit!

Sonntagsfreude

Das hört sich aber unfreundlich an, werden einige denken … aber die meisten verstehen mich, glaube ich, ganz genau: Es ist schön, wenn die gesamte Familie – bis auf meine Wenigkeit – sich auf den Weg zurück ins Dänenland macht.

Der Opa fährt die ganze Bande, Wegzehrung ist eingepackt und ich freue mich auf Zeit für mich…003

  • auf ein wenig Rumtüdeln in meinen Räumen, Wäsche waschen, vertrocknete Blumen wegwerfen und ein wenig Herbstdeko erneuern…006
  • auf einen Kaffee ganz in Ruhe mit ein wenig Zeitschriftengeblätter…
  • auf gemütliches am großen Tisch sitzen und die erste Woche nach den Herbstferien planen, die mit allerlei Terminen gespickt ist…008

Einfach ein bisschen Besinnung – die schönen Erlebnisse der letzten Woche habe ich mir gut gemerkt…

Mehr Sonntagsfreuden findet man wie immer bei Frau Kreativberg!

Kaffeefahrt

Ich habe mir vorgenommen zu Pfingsten an möglichst vielen Orten in der Umgebung einen schönen Kaffee zu trinken und möglichst alle Ziele mit dem Rad zu erreichen.

Heute morgen war ich nun schon mal in einem meiner liebsten Draußensitzcafés, mit einem Glas Mocca Choc, mmmhh…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gleich werden wir nun zu einem riesigen Sportturnier radeln (da werden die besten selbst gebackenen Torten angeboten, pssst….).

Wenn das mal keine Pfingsterholung ist :-).

Bewegung….

Zweimal war ich jetzt schon zum Schwimmen in unserem Freibad. Das ist wirklich herrlich.

Heute nun werde ich zwecks Stressabbau (manchmal ist das wirklich so…)erstmal die Krankengymnastin in Bewegung versetzen, dann ein Stockwerk höher ein bisschen herumhanteln und hoffentlich ein bisschen schwitzen.

Denn es hat hier sehr abgekühlt und mit ein bisschen innerer Wärme ist es schon einfacher in das kühle Nass zu springen.

Danach werde ich mich daran versuchen, aus Karnickeldraht ein einigermaßen als solches zu erkennendes „Dinosauriergrundgestell“ zu fertigen. Das benötige ich nämlich für ein kommendes Projekt. Wenn es nicht allzu scheußlich aussieht, werde ich euch ein Foto zeigen ;-).