Rehagerede1

Ich bin dann mal los.

Zur Reha, oder richtig gesagt zu einer Heilbehandlung. Wenn das Wetter weiterhin so schön ist, freue ich mich natürlich sehr. Denn ich habe mein Fahrrad eingepackt und  werde die Umgebung an der Weser erkunden.  Außerdem habe ich natürlich Wolle, Bücher, und andere Beschäftigungsachen eingepackt. Irgendwie habe ich ziemlich viel Gepäck…image

Hier noch ein Foto von meinem Pullover,  den ich nach mehreren Versuchen endlich fertig gestellt habe. Bis bald viele Grüße von Rana imageimage

Zurück

Wir hatten ein paar schöne Tage in Kopenhagen, wo wir Kind 2 besuchten.007 Wieder hatten wir eine tolle Wohnung über „airbnb“ gebucht. Sie lag bei Kind 2 um die Ecke und auch zur Innenstadt war es nicht weit.005

Mein ultimativer Kopenhagentipp: Einfach mit dem Fahrrad überall herumfahren. Das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut. Wir hatten natürlich einen Führer mit Ortskenntnissen…028

Als Tourist solltest du aber auch auf dem Radweg immer schön rechts fahren, sonst wird es – gerade in der Rushour – richtig unangenehm.

Da am Ostersonntag gerade die Zeit umgestellt wurde, gab es überall bei „Seven Eleven“ gratis Eis. Da konnte mann auch bei kalten Temperaturen nicht widerstehen.  027Beim Trödler ergatterte Kind 2 noch einen Hocker, so dass es an jeder Ampel sitzen konnte…021

Auch das Wetter war nicht so schlecht wie erwartet, lecker Brunch essen waren wir auch und beim Wegfahren hatten wir das Gefühl, wir müssen schnell mal wieder hierher. (Öhmmm, die Geschäfte hatten nämlich zu, was mich mehr als manch anderen Mitreisenden belastete…)018

010

042Eine schöne Woche wünsche ich euch!

PS: Unter dem Titel  „Kopenhagen – Stadt der Glücklichen am Öresund“                     (Folge 208 mare tv)

wird eine Sendung über diese schöne Stadt am 07.04. um 20:15 im NDR Fersehen gezeigt.

 

Wochenrückblick 11/2016

GEnossen haben wir unseren Kurzurlaub auf der dänischen Insel Fanö.Lage von Fanø

Quelle: Wikipedia

GEsehen haben wir warm eingepackte Fahrräder – es war auch noch ganz schön kalt…005

GEhört haben wir ganz oft eine unglaubliche Stille – an einigen Tagen wehte fast kein Wind und es waren erst wenige Touristen unterwegs.053

GEstaunt haben wir über wunderschöne Sonnenuntergänge092

und sowieso über das besondere Licht.002

 

GEnossen haben wir außerdem GEruhsames Starten in den Tag (öhömm, soweit das mit zwei kleinen Wattforschern möglich ist), GEmütliches Stricken, Lesen und Spielen. 088GEsammelt haben wir etwa 3 Zentner Strandgut…040

GEstöbert haben wir in der kleinen Wollbutik „Uldsnekeren“ in Sonderho (übrigens zum schönsten Dorf Dänemarks gewählt.098

Und zum Schluss noch einen kleinen „Hausspruch“, der in meinem Zimmer hing:096

Sinngemäß:

Denk dran zu lächeln, bevor du einschläfst. Dann vergehen die täglichen Sorgen.

In diesem Sinne: GEnießt das Wochenende und vergesst nicht, ab und zu zu lächeln…

 

Froi 110316

Ich packe meinen Koffer und fahre für eine Woche an die Nordsee und zwar hierhin, wo ich schon öfter mal war:

Fanö 017 Fanö 007 Fanö 014 Fanö 012 Fanö 022 Fanö 028 Fanö 030 Fanö 046

Bericht und „frische“ Bilder ( hoffentlich mit viel Sonne und so…) as soon as possible. Bis dahin!

009

Rückblick

Gleich zu Anfang muss ich gestehen:

Ich habe doch glatt vergessen den Kuchen zu knipsen, den wir auf unserer Radtour hatten… irgendwie hatte ich den ruckzuck reininhaliert.

Aber ich kann sagen, dass man auf der ganzen Strecke an der Ostsee schöne Cafés findet, die sehr leckere Torten anbieten, also falls ihr dort mal radeln wollt. Wir sind in Missunde gestartet und dann mit der Fähre auf die andere Seite der Schlei übergesetzt.

016

 

012

(warum ich nun gerade diesen Kasten so in den Fokus genommen habe, weiß ich nicht wirklich…)

Von da ging es an der Ostsee entlang bis nach Eckernförde. Natürlich nicht ohne die eine oder andere Rast. Schließlich hatten wir auch reichlich Picknick mit. Der eine oder  andere musste erst einmal in Ruhe verdauen…

027

045036018

 

Da war es leider sehr voll, aber trotzdem ist das eine sehr schöne kleine Stadt (lecker Fischbrötchen und Eis).

Dann sind längsseits des Windebyer Noors wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück geradelt.

.

Man kann  diese Tour sehr gut nachfahren, es sind in etwa 45 km gewesen ( kleine Steigungen sind dabei, sagt die Norddeutsche)und wenn wir haben den ganzen Pfingstsonntag das wunderschöne Wetter und die tolle Landschaft genossen.

Schöpferische Pause beendet…

Ich musste mal ein paar Tage (okay etwas mehr wurde es dann…) in mich gehen.

Danke den Nachfragen, es geht mir gut.

Ich habe mich und ein paar andere Dinge mal sortiert und festgestellt: Ich möchte gerne weiterhin bloggen, es macht mir nämlich sehr viel Freude.

Da ich allerdings neben meinem Beruf gerne mehr Zeit für aktive – reale Dinge haben möchte, werde ich nicht regelmäßig  bei euch kommentieren. Das habe ich sowieso nicht mehr so oft gemacht und manche/r hat mir dann irgendwie die virtuelle Freundschaft gekündigt.  Aber ich lese weiterhin gerne bei allen, die ich „verfolge“.

Heute möchte ich meine endlosen Serie „Rana radelt durch die schöne Heimat“ fortsetzen. Und zwar mit der wunderschönen Insel Sylt.

Wenn du denkst, dass ist doch eine Insel der Promis, Möchtegernstars und Porschefahrern (gemietet natürlich), so stimmt das – zum Teil.

Aber es gibt auch das wunderschöne und abwechslungsreiche Sylt, das man mit ein bisschen Muskelkraft (oder E – Bike) erradeln kann. An einem Tag schafft man es nicht, die ganze Insel zu umrunden und so haben wir uns heute den südlichen Teil vorgenommen.

Man kann Sylt entweder mit dem Zug (von Niebüll nach Westerland) oder mit der Fähre von der dänischen Insel Röm erreichen, dann landet man in List.

Wir sind einfach in den Zug gestiegen, haben unsere Fahrräder heute ohne Probleme unterbringen können und sind dann in MORSUM ausgestiegen. Von dort ging es über das RANTUMER BECKEN und RANTUM nach HÖRNUM. In Hörnum kann man rüberschauen zu den Inseln Föhr und Amrum und  es gibt einen Strand mit wunderbarer Brandung. Vom kleinen Hafen kann man verschiedene Bootstouren, z.B. zu den Seehundbänken, unternehmen.

Leider muss man wie überall auf der Insel eine Tageskarte für den Strand kaufen, auch wenn man seine Füße nur kurz ins Wasser tauchen will. Naja…

Von Hörnum sind wir dann GEGEN DEN WIND nach WESTERLAND geradelt, die ganze Stadt eine furchtbare Bausünde. Allerdings auch hier wunderschöner saubererer Strand und natürlich gibt´s hier Fischbrötchen und ein paar Promis zum Angucken gratis. Mit dem Zug sind wir dann wieder zurück nach Niebüll gefahren. Insgesamt sind wir 45km geradelt, das kann man auch ohne größeres Training gut schaffen. Mir fiel allerdings auf, dass immer mehr E – Bikes unterwegs waren.

Das Fischbrötchen hat es übrigens nicht mehr auf ein Foto geschafft… es war zuuu lecker.

Ich wünsche euch ein schönes und entspanntes Wochenende. Das Wetter soll hier im Nordenleider nicht so doll werden, dann werde ich mich wohl mal meiner Bügelwäsche widmen und dabei ein paar Filme gucken. Ach ja und Backen will ich auch noch, und sehen ob es schon Holunderblüten gibt undundund…