Pffffft….

Auch wenn ich es nicht wahrhaben will: Ich bin nicht mehr die jüngste…  Frau steckt Schlafmangel viel langsamer weg- schade eigentlich.

Nach einer durchaus lebhaften Arbeitswoche trafen wir uns gestern zu unserem Büchermädelsabend. Langjährige LeserInnen dieses Blogs kennen bereits Berichte über ausufernde, von weltpolitischen und privaten Diskussionen getragene Abende, an denen auch korrespondierende Getränke eine Rolle spielen. So auch gestern.

Um Mitternacht entfernte ich die Literaturbeflissenen mit Hinweis auf mein berufliches Tun. Kamen natürlich wieder die Sprüche (Morgens Recht, nachmittags frei usw….haha) – aber jedenfalls konnte ich noch ein Äuglein zudrücken, bevor ich frühmorgens wieder ins Land der Friesen aufbrach.

Pffft – irgendwie die Luft raus… Heute Nachmittag kann ich euch sagen, gab es dann auch eine Mittagsstunde mit richtigem Tiefschlaf. Nach 2 (in Worten ZWEI) Stunden erwachte ich dann wieder und nun komme ich – nach einigen Tassen Kaffee langsam zur Besinnung.

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch allen!

Ja, ich habe es getan…

(schöne reißerische Überschrift, die die Aufrufe der Seite in die Höhe schnellen lassen)

Ich habe Lebkuchen gegessen – 2 Stück. Vor dem ersten Advent. Den Rest der Packung hat allerdings der Gatte vertilgt – ohne den Hauch eines schlechten Gewissens. Tja so ist das…

Dieser Heißhunger auf sowas Klebriges, Süßes ist doch unfassbar (zumindest hinterher…) Auf alle Fälle habe ich beschlossen, in diesem Jahr wieder meine eigenen Lebkuchen zu backen – sie sind wirklich am leckersten. 008

10 facts about me

Sehr amüsant zu lesen fand ich bei vielen Bloggern und auch auf Instagram diese nebensächlichen aber dennoch lebenswichtigen Fakten, die jemand über sich selbst preisgibt. Das erzählt oft mehr als viele Worte…

  • Ich kann mir keine Witze merken geschweige denn erzählen (nur den mit den ornithologischen Museum…)
  • Ich kann ein bisschen Klavier und Gitarre spielen, leider aber nur auf „TürzuNiveau“ – ach auch Blockflöte, aber das beeindruckt kaum jemanden…
  • Ich kann nicht zu spät kommen – ehrlich, ich versuche es manchmal…Falls es alle zehn Jahre doch mal passiert (Erdbeben oder so) bin ich völlig untröstlich…
  • Bei Nachrichten schaue ich oft weg, obwohl ich es selber total blöde finde…
  • Blumen und Gartenpflanzen mögen mich nicht…oder umgekehrt, man weiß es nicht…
  • Ich kann überhaupt nicht zeichnen, besonders keine Tiere
  • Berge sind,finde ich, eine total unnötige Erfindung… besonders für Radfahrer
  • Ich hasse Leberwurst
  • Den Anrufbeantworter mag ich überhaupt nicht abhören…
  • Ich komme total gerne nach Hause – besonders nach einem Urlaub.
  • Manchmal esse ich zwei (oder drei, pssst) Eis am Stiel nacheinander
  • Wenn ich allein zu Hause bin, sehe ich mir gerne seichte Filme/ Serien an und stricke dabei.
  • Alles mit Schrift, Karten, Papier fasziniert mich sehr und mein Vorrat an solchen Sachen ist unerschöpflich
  • Ich würde gerne mehr Briefe und Karten schreiben, ich bin oft aber zu träge, besonders um zum Postkasten zu fahren. Manche Post trage ich Tage mit mir herum…
  • Cremeproben aus Zeitschriften probiere ich immer aus (auch wenn es nicht meine Zeitschrift ist…)

So, genug der Procrastination – vielleicht hat ja einer von euch Lust mal seine „facts“ zum besten zu geben! Wie gesagt, ich lese es gerne 😉 Ach ja, bis zehn zählen kann ich auch nicht…

 

Froi 250814

Heute erster Schultag, schlecht geschlafen, viel zu früh losgefahren… mit den Kindern kleine Erzählrunde – und nun kann ich den ganzen Tag noch schmunzeln!

1.Kind: Ich bin mit meinem Opa Trecker gefahren, wir haben Silo gemacht!

2. Kind: Was für ein Trecker war das??

1. Kind: Was willst du wissen, Farbe oder Rasse?

 

Ja, so ist das hier, im Land zwischen den Meeren…

 

Lächeln

Häufig hatte ich in der letzten Zeit mit einer Frau zu tun, die anscheinend kein freundliches Gesicht machen konnte. Stets war ihr Blick so, als hätte sich die ganze Welt gegen sie verschworen. Mit dieser Ausstrahlung schaffte sie oft eine eigenartige Stimmung und erzeugte sogar eine unsichere und etwas unangenehme Atmosphäre bei ihren Gesprächspartnern. Schrecklich, ich fand sie irgendwie ehrlich gesagt ziemlich abstoßend und unangenehm.

Nun das kleine Wunder: Aus irgendeinem Grund, den ich nicht kenne, kam sie heute mit einem lächelnden, schon fast fröhlichen Gesichtsausdruck zur Tür herein.

Ich hätte sie fast nicht erkannt. So eine hübsche und tolle Person.

Und was lerne ich daraus??? Ab und zu mal meinen Gesichtsausdruck zu kontrollieren. Mundwinkel hoch!

 

Klar weiß ich, es geht nicht immer. Und ich meine auch nicht, dass man mit einem grenzdebilen Dauergrinsen herumlaufen sollte. Aber sich einmal Gedanken zu machen, wie der eigene Gesichtsausdruck auf andere Menschen wirken kann, ist schon durchaus lohnenswert.

Ich werde mich mal bemühen! Also mein Motto für die kommende letzte Arbeitswoche:

Guck mal freundlich!022

-KunstmadebeiRana-  Weiwei istnichtsdagegen!

Hasen backen

Eigentlich hatte ich den Teig für die Schulkinder vorbereitet um mit ihnen den letzten Schultag ein bisschen festlich zu gestalten. Aber auf Grund von Vertretung und anderen Misslichkeiten blieb uns einfach keine Zeit mehr, gemütlich ein paar Hasen auszustechen. Schade. Aber nun ist der Teig da – und so stehe ich hier in der Küche und backe Kinderkekse…

069

Dazu nehme ich natürlich die allerschönsten Osterförmchen: Häschen und Schäfchen. Aber mit einer schönen Hör – CD im Hintergrund ist es doch ein guter Ferienanfang!

072Hasen – Schaf- Ragout: immer wieder eine Delikatesse…

074Ein Blech „Hasen mit Migrationshintergrund“ entstand während eines Telefonats mit der liebsten Freundin  – soll ich die morgen mitbringen???

 

Wer in den nächsten Tagen in meine Nähe kommt, wird mit Osterhäschen und etwas merkwürdigen Schafen  beworfen – also VORSICHT!!

073

Nun schnell eingetütet – und schon mal die liebsten Nachbarn damit beglücken.

075