Von Blues und qualmenden Kaminen

Nach einem schönen Fest (mit einer gelungenen Blueseinlage für den Gastgeber) durften wir  in einem etwas heruntergekommenen Herrenhaus (wahrscheinlich spukt es dort, zumindest gab es mysteriöse Blutflecken hinter einem Wandteppich…) übernachten.

2014-01-26 09.17.54

Es war nicht wirklich warm und so fütterten wir schon am frühen Morgen die Kamine.Allerdings brachten die zwar Qualm, aber wenig Wärme…

später haben wir dann zusammen herrschaftlich gefrühstückt und den Blick aus dem Fenster genossen.

2014-01-26 10.01.00

Nach draußen ging allerdings keiner so gerne, es war einfach zu kalt und der fiese Wind machte es nicht gerade schöner.

2014-01-26 10.02.27

Jetzt geht nur noch eins: SOFA, WOLLDECKE und GLOTZE….

Advertisements

3 Gedanken zu “Von Blues und qualmenden Kaminen

  1. Ach ja, ich habe gerade mit meiner Tochter telefoniert. Sie war wiedermal bei euch im Norden und hat den Spaziergang verweigert. 😀 Es war bei euch um einiges unangenehm kälter als bei uns.
    Wärmede Grüße von der Gudrun

    (Aber sehr interessant sieht es da aus, wo du warst.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s